Leitfäden der AG TuWas

Leitfaden Sozialhilfe für Behinderte und Pflegebedürftige

AG TuWas (Hrg.): Leitfaden Sozialhilfe
für Menschen mit Behinderungen
und bei Pflegebedürftigkeit von A-Z

9. Auflage, Dezember 2011, © 2011 DVS
Kt., 224 Seiten, ISBN 978-3-932246-82-1
Preis: 8,00 € inkl. Versandkosten

Sie können dieses Buch hier bestellen.
Buchhandlungen bitten wir, unter Angabe ihrer Verkehrsnummer per E-Mail oder Fax zu bestellen.


Inhalt:


Vorwort zur 9. Auflage:

Bereits 1978 entstand unser erster "Leitfaden für Behinderte". 1995 erschien der "Leitfaden Sozialhilfe für Behinderte und Pflegebedürftige von A-Z" als 7. Auflage; die Pflegeversicherung war eingearbeitet. 2005 erschien die 8. Auflage, die das neue SGB XII darstellte; Autorin war Nanna Hamfler.

Die aktuelle 9. Auflage wurde als "Leitfaden Sozialhilfe für Menschen mit Behinderungen und bei Pflegebedürftigkeit von A-Z" vollständig neu bearbeitet. Einzuarbeiten waren nicht nur eine Vielzahl von Gesetzesänderungen; wir haben auch versucht, die Inhalte noch stärker an den Schwerpunkten der Beratungspraxis zu orientieren.

Zentrale Thematik für den Leitfaden sind die sozialhilferechtlichen Leistungen für behinderte und pflegebedürftige Menschen. Ergänzend werden auch die damit verbundenen sozialversicherungsrechtlichen Leistungen berücksichtigt (z.B. Erwerbsminderungsrente, Arbeitslosengeld sowie Kranken- und Pflegeversicherung). Ausführlicher wird auch die Frage des Rückgriffs auf die unterhaltspflichtigen Kinder bei einer Pflegebedürftigkeit der Eltern behandelt. Die Leistungen zum Lebensunterhalt werden in Grundzügen ebenfalls angesprochenen. Auf eine Darstellung im Detail wurde jedoch verzichtet, weil diese Leistungen sehr ausführlich bereits im Leitfaden Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe von A-Z dargestellt sind.

Die Orientierung über das gleich anschließend abgedruckte Stichwortverzeichnis sichert einen einfachen Zugang. Die Texte geben eine Einschätzung der Ausgangssituation für die Sozialleistungsberechtigten wieder. Damit sollen die Betroffenen unterstützt werden, ihre Sozialleistungsansprüche geltend zu machen und durchzusetzen. Wo es aus unserer Sicht besondere Probleme und kritischer Aspekte gibt, haben wir versucht, dies deutlich zu machen.

Viele Fragestellungen sind jedoch noch nicht abschließend geklärt. Häufig hängen auch die Entscheidungen der Behörden und der Sozialgerichte sehr stark von den Umständen des Einzelfalles ab. Wir möchten die Betroffenen ermutigen, bei der Geltendmachung Ihrer Leistungsansprüche die vorhandenen Möglichkeiten auszuschöpfen. Selbst wenn ein Antrag oder ein Widerspruch nicht erfolgreich ist, wird der Verwaltung damit doch deutlich gemacht, dass sich die Leistungsberechtigten auskennen und bereit sind, Ansprüche in dem vorgesehenen Verfahren geltend zu machen. Letztlich wird sich die Behörde immer mit sachlich vorgetragenen neuen Argumenten und Tatsachen auseinander setzen müssen. In der Praxis spielen die Beweisbarkeit der tatsächlichen Verhältnisse und die Rechte im Verwaltungsverfahren eine entscheidende Rolle. Deswegen werden diese Fragestellungen auch ausführlicher behandelt.

Die Texte für den Leitfaden wurden maßgeblich von Heike Wiedekind und Frank Ehmann unter Mitarbeit von Corinna Blank und Vera Nowotny erstellt. Der Leitfaden gibt die Rechtslage zum 31.10.2011 wieder. Die umfangreichen Änderungen des Sozialhilferechts im Jahr 2011 konnten berücksichtigt werden. Trotzdem ist nicht auszuschließen, dass es auch in nicht allzu langer Zeit wieder zu neuen Änderungen kommen wird. Wann eine Aktualisierung des Leitfadens geplant ist, können Sie hier erfahren.


Stichwortverzeichnis:

A
Abfindung
Akteneinsicht
Alleinerziehende
Allgemeines Gleichstellungsgesetz
Altenhilfe
Altenteilsrecht
Altenteilsregelung
Alterssicherung
Alterssicherungsbeiträge
Altersvorsorge
Alzheimer'sche Krankheit
ambulante Pflegedienste
andere Verrichtungen
Änderungen in den Verhältnissen
Anhörung
Anordnungsanspruch
Anordnungsgrund
Antragsverfahren
Anwartschaftszeit
Arbeitgebermodell
Arbeitslosengeld
Arbeitslosengeld II
Aufhebungs- und Erstattungsbescheid
Aufhebungsvertrag
Aufrechnung
aufschiebende Wirkung
Aufwandsentschädigung
Aufwendungen der Pflegeperson
Ausbildungsgeld
Ausgleichsabgabe
Auskunftsverlangen

B
Barbetrag
Barrierefreiheit
Basistartif
Bedarfsgemeinschaft
Begutachtungsrichtlinien
Behindertenpauschbetrag
Behindertentestament
Behinderung
Beistand
Beitragsrückstände
Bemessungsentgelt
Beratungsfehler
Beratungshilfe
berufliches Trainingszentrum
Berufsunfähigkeitsrente
Berufsförderungswerk
Berufswahl
Berufung
Bescheid
Bestandskraft
Bestattungskosten
bestimmungsmäßige Verwendung
Betreutes Wohnen
Betreuungsunterhalt
Betreuungsvollmacht
Beweise
Beweislast
Beweismittel
Blindengeld
Blindenhilfe

D
Darlehen
Demenzkranke
Deutscher Verein
Düsseldorfer Tabelle

E
eheähnliche Gemeinschaft
Ehegatten
eidesstattliche Versicherung
Eigenanteil
Eilfall
eingetragene Lebenspartnerschaft
Eingliederungshilfe
- für Menschen mit Behinderung
Einkommen
- unterhaltsverpflichteten Person
Einkommensgrenze
Einmalige Bedarfe
einmalige Leistungen
Einsatzgemeinschaft
einstweilige Anordnung
Einstweiliger Rechtschutz, Eilverfahren
Elterngeld
Elternunterhalt
Erben
Erben und Vererben
Erbfall
Ermessen
Ermessensleistung
Ernährung
Erstattungsanspruch
Erstaustattung der Wohnung
Erwerbsminderung
Erwerbsminderungsrente
Existenzminimum

F
Fahrtkosten
Familienerbstück
Familiengericht
Familienkasse
Familienversicherung
Forderungen
freiwillige Versicherung

G
Gemeinschaften
Geschwister
Gleichheitsgrundsatz
Grad der Behinderung
Grunddienstbarkeit
Grundpflege
Grundpflegebedarf
Grundsicherung
- im Alter und bei Erwerbsminderung

H
Härtefall
Haus
Hausbesuch
Haushaltsgemeinschaft
Haushaltshilfe
häusliche Ersparnis
häusliche Pflege
Hausnotrufsystem
Hausrat
Hauswirtschaftliche Versorgung
Heim
Heimentgelt
Heimpflegefall
Heimvertrag
Heizung
Hilfe bei Krankheit
Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft
Hilfe bei Sterilisation
Hilfe zum Lebensunterhalt
Hilfe zur Familienplanung
Hilfe zur Pflege
Hilfe zur Weiterführung des Haushaltes
Hilfebedürftigkeit
Hilfen zur Gesundheit
Hilfsmittel
Hinzuverdienst
HIV-Infizierte/Aids-Erkrankte
Hygienemehrbedarf

I
Integrationsamt
Integrationsfachdienst
Integrationshelfer
Investitionskosten

K
Kindergeld
Kinderkrankengeld
Kinderspezifische Leistungen
Klage vor dem Sozialgericht
Klassenfahrten und Schulausflüge
Körperpflege
Kosten
- der Unterkunft
kostenaufwändige Ernährung
Kostenbeitrag
Kostenersatzanspruch gegen Erben
Kostenvergleich
Kraftfahrzeug
Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge
Krankengeldanspruch
Krankenhausaufenthalt
Krankenkostzulage
Krankenversicherung
Krippe und Hort
Kündigungsschutz
Kündigungsschutzklage
Kurzzeitpflege

L
Lebenspartner
Leistungen in Einrichtungen
Leistungen zur Bildung und Teilhabe
Leistungsantrag
Leistungsfähigkeit des Unterhaltsverpflichteten

M
medizinische Behandlungspflege
medizinische Rehabilitation
medizinisches Fachgutachten
Mehraufwendung
Mehrbedarf
Meldepflicht
Mietkaution
Mitwirkungspflichten
Mobilität

N
Nachlass
Nachteilsausgleiche
Nachtpflege
Nahtlosigkeitsregelung
Nießbrauchrecht
Notlage, existenzielle

O
orthopädische Schuhe

P
Parkerleichterung
Patientenverfügung
persönliches Budget
persönliches Erscheinen
Pflegebett
Pflegedienste
Pflegefachkraft
Pflegegeld
Pflegehilfsmittel
Pflegeperson
Pflegestufe
Pflegetagebuch
Pflegeversicherung
Pflichtbeitragszeiten
Pflichtteilsanspruch
Pflichtverletzung
Praxisgebühr
private Krankenversicherung
psychosoziale Betreuung

R
Rechtsantragsstelle
Rechtsbehelfsbelehrung
Rechtsfolgenbelehrung
Regelung, vorläufige
Regressansprüche
Rehabilitationsmaßnahme
Reisekosten
Rentenverfahren
Revision
Riesterrente
Rückforderungsansprüche
Rücknahme
Rundfunkgebühren

S
Sachverständige
Sanktionsbestimmung
Schenkung
Schonvermögen
Schulbesuch
Schwangerschaft
Schwerbehinderte Menschen
Schwerbehindertenausweis
Schwerbehindertenvertretung
Schwerbehinderung
seelische Gesundheit
Sehbehindertengeld
Selbstbehalt
sofortige Vollziehung
Sonderkündigungsschutz
Sozialgericht
Sozialhilfeträger
Sozialrechtlicher Herstellungsanspruch
Sozialstaatsprinzip
Sperrzeit
stationäre Einrichtung
stationäre Pflege
Sterbegeldversicherung
Studium

T
Tagesförderstätten
Tagespflege
Taschengeld
Teilhabe am Arbeitsleben
Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
teilstationäre Pflege
Testamentsvollstrecker
therapeutische Geräte
Treppenlift

U
Überleitungsanzeige
Überprüfungsantrag
Unanfechtbarkeit
Untätigkeitsklage
Unterhaltsansprüche und Rückgriff auf Angehörige
Unterkunftskosten
Untersuchung
unwirtschaftliches Verhalten
Urkunde

V
Vermächnis
Vermögen
Vermutungsregelung
versicherungsrechtliche Voraussetzung
vollstationäre Pflege
Vorausleistung
Vorbeugende Gesundheitshilfe
Vorsorgevollmacht

W
Warmwasser
Werkstatt für behinderte Menschen
Werkstattentgelt
Werkstättenverzeichnis
wichtiger Grund
Widerruf
Widerspruch
Widerspruchsverfahren
Wohneigentum
Wohngemeinschaft
Wohnrecht
Wohnung
Wohnungsbeschaffungskosten

Z
Zahnersatz
Zeugen
Zuflussprinzip
Zugangschancen
Zusatzbarbetrag
Zusatzleistungen
Zusicherung
Zuzahlung


Leseproben (PDF-Dokumente):


Verwaltungsverfahren und Rechtsdurchsetzung:


Anhang: